Eixample

Eixample

Barcelonas Stadtteil Eixample wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Zu jener Zeit bestand die Altstadt von Barcelona (Ciudad Vella) nur aus den zentralen Vierteln Barri Gotic, El Raval und El Born.

Eixample bedeutet Erweiterung in Katalanisch und diese Erweiterung wurde zwischen dem Zentrum von Barcelona und den benachbarten Dörfern Sants und Gracia gebaut.

Eixample

Im Jahr 1860 wurde der Architekt Ildefons Cerdà von der Zentralregierung in Madrid beauftragt, einen Plan für die Erweiterung von Barcelona zu entwickeln. Dieser Plan für Eixample, bekannt als Plan Cerdà, sah die Schaffung eines Gitters aus quadratischen Blöcken vor. Jede Seite der charakteristischen Blöcke von Eixample ist 113 Meter lang und hat abgeschrägte Ecken für bessere Belüftung und Sichtbarkeit.

Der ursprüngliche Plan Cerdà sah Placa Glories als das kommende Zentrum von Eixample und das erweiterte Barcelona. Aber es dauerte ein Jahrhundert, um den Plan zu vervollständigen. Nur die Hälfte der vorbereiteten Fläche wurde mit dem typischen quadratischen Raster von Eixample gebaut und somit ist Placa Catalunya heute das Zentrum von Barcelona.

Aus architektonischer Sicht ist der interessanteste Teil von Eixample das sogenannte Quadrat d’Or, rund um den Passeig de Gracia. Hier finden Sie viele der berühmten modernistischen Gebäude aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Casa Batllo und Casa Mila von Antoni Gaudi wurden ebenfalls mit dem UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet.

Aber es gibt noch viel mehr, was Sie entdecken können, wenn Sie durch das Viertel Eixample wandern. Wenn Sie es bevorzugen, mehr Hintergrundwissen zu erlangen, können Sie einen Rundgang durch Eixamples modernistische Architektur unternehmen.